Erste Übung konnte wieder in Präsenzform stattfinden

Monatsübung März 2021

Einsatzübung – THL

Verkehrsunfall mit PKW

 

 

Eine Ausnahme in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlaubt es den Feuerwehren, unter Einhaltung gewisser Auflagen, ihren Ausbildungs- und Übungsdienst aufrecht zu erhalten. Während des Winters wurden die Übungen der FF Oberhummel trotzdem als Skype-Konferenzen abgehalten, da die anstehenden Themen theoretisch behandelt werden konnten und somit, dank der modernen Technik, ein Zusammenkommen nicht zwingend notwendig war.

Dank gefallener Infektionszahlen und gestiegener Temperaturen war es möglich die Monatsübung im März in Präsenzform abzuhalten. Um zu große Personenzahlen zu vermeiden wurde die Mannschaft auf mehrere Zeitfenster aufgeteilt.
Anhand des Szenarios "PKW gegen Poller, Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt" wurden die Maßnahmen, die wir als ersteintreffende Feuerwehr durchführen können bis ein Fahrzeug mit schwerem Rettungsgerät eintrifft, behandelt.

 

2021 03 01 Ueubng VU 02

Mit dem im Löschfahrzeug verbauten Lichtmast wird die Einsatzstelle schnell und gründlich ausgeleuchtet.

 

Vom Sichern der Einsatzstelle über das Betreuen der verletzen Person und dem Gewährleisten des Brandschutzes bis hin zum Stabilisieren des Fahrzeugs und dem Glasmanagement können wir mit unserem Löschfahrzeug bereits viele wichtige Vorarbeiten leisten. Sobald dann eine Einheit mit Rettungsspreizer und -schere an der Unfallstelle eintrifft, kann diese ohne Zeitverzug zur Tat schreiten und der Patient schnellstmöglich befreit werden.

 

2021 03 01 Ueubng VU 01

Beim Sichern des Unfallfahrzeugs können Kreativität und örtliche Besonderheiten sehr hilfreich sein.

 

Zum Abschluss der Übung konnte am ausgemusterten Kleinbus der Gemeinde Langenbach geübt werden, wie eine Fahrzeugtür mit dem Halligan-Tool (einem multifunktionalen Hebel- und Brechwerkzeug) geöffnet werden kann.
Da diese Vorgehensweise allerdings wenig schonend für den Patienten ist, wird sie nur in extrem zeitkritischen Situationen angewandt.

Modulare Truppausbildung 2019

 

Alle zwei Jahre wird in unserem Abschnitt IV/3 das Basismodul der modularen Truppausbildung geschult.
Dieses Jahr kamen am 19. Oktober im Gerätehaus der Feuerwehr Plörnbach 20 Prüflinge zusammen, davon je sechs von den Feuerwehren aus Langenbach und Oberhummel.

 

2019 10 19 MTA Gruppenbild alle

Die Prüflinge zusammen mit den Kommandanten und Prüfungsleiter Florian Bock (Vierter von rechts).

 
Neben einem multiple choice test mit 50 Fragen mussten die Teilnehmer bei vier Praktischen Aufgaben ihr erlangtes Wissen unter Beweis stellen, bevor sie endlich die begehrten Urkunden überreicht bekamen.
Große Anerkennung verdient der hohe Zeitaufwand, den die Teilnehmer auf sich genommen haben. Viele Abende, mehrere Samstage und einmal gar ein ganzes Wochenende wurden dem ehrenamtlichen Dienst an der Allgemeinheit geopfert.
In beinahe 100 Stunden wird den angehenden Feuerwehrfrauen und -männern alles beigebracht, was sie für ihren Dienst wissen müssen. Angefangen bei den Rechtsgrundlagen über Gerätekunde, Funk und Erste Hilfe bis hin zum ABC-Einsatz wird ein breites Basiswissen vermittelt, wobei sich theoretische und praktische Unterrichtseinheiten abwechseln.
Insbesondere sollen an dieser Stelle die Quereinsteiger erwähnt werden, die sich neben Beruf und Familie noch die Zeit für diesen Lehrgang nahmen.

 

2019 10 19 MTA Gruppenbild Hummel

Von links nach rechts: Stellvertretender Kommandant Martin Würfl, Johannes Herold, Maximilian Paulus,

Selina Talmon-Gros, Thomas Neumair, Lukas Schmid, Andrea Heigl und Jugendwart Florian Kratzer.


An den Gruppenfotos lässt sich allerdings auch die Wichtigkeit und der Erfolg der Jugendarbeit ablesen: Der Großteil der angehenden Feuerwehrler kommt aus der eigenen Jugendgruppe!
Deshalb ist es uns ein Anliegen, immer wieder neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr zu gewinnen. Alle Jugendlichen ab 12 Jahren sind herzlich eingeladen.

Wissenstest 2018

Alle Mitglieder in den Jugendgruppen der Bayerischen Feuerwehren haben einmal im Jahr die Gelegenheit, ihren Ausbildungsstand in einem Wissenstest unter Beweis zu stellen. Dieser Prüfung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht und die 2018 als Schwerpunkt das Thema Fahrzeug- und Gerätekunde beinhaltete, stellten sich jüngst auch 11 Feuerwehranwärter aus Ober-und Niederhummel. Die Aufgaben begannen mit dem der Beantwortung eines Fragebogens, in dem auf bis zu 30 Fragen zum aktuellen Thema die richtige Antwort gefunden werden musste. Im praktischen Teil wurden dann die Kenntnisse über Ausrüstung und Fahrzeugbestückung abgefragt.

Unter Anleitung von Jugendwart Florian Kratzer, der durch Ausbilder Christian Fuß unterstützt wurde, zeigten die Prüflinge eine ansprechende Leistung. Dies freute auch Hummels Kommandant Josef Kratzer, der allen Absolventen zur bestandenen Prüfung gratulieren konnte. Im Einzelnen wurden folgende Stufen erreicht:

Stufe 1 (Bronze): Simon Kratzer, Moritz Wieder und Tobias Wappler

Stufe 3 (Gold): Maximilian Paulus

Stufe 4 (Gold-Blau): Andrea Heigl und Maximilian Kloiber

Stufe 5 (Gold-Grün): Selina Talmon-Gros, Lukas Schmid und Thomas Neumair

Stufe 6 (Gold-Rot): Michael Schamberger und Kevin Talmon-Gros

Überreicht sollen die Abzeichen im Rahmen der Jahresabschlussfeier der Hummler Wehr am 5. Januar werden.

Eine kleine Weihnachtsfeier im Floriansstüberl des Gerätehauses, gedacht als Dankeschön für die Einsatzbereitschaft und das Engagement der Hummler Jugendfeuerwehr in diesem Jahr, schloss sich an.

2018 12 23 01

11 Mitglieder der Hummler Jugendfeuerwehr absolvierten erfolgreich den Wissenstest 2018. Das freute auch (von links) Ausbilder Christian Fuß, Jugendwart Florian Kratzer und Kommandant Josef Kratzer (ganz rechts).

 

Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr 2019

Da unsere Jugendgruppe bereits mehrmals erfolgreich am Internationalen Bewerb des CTIF teilgenommen hatte, kam letztes Jahr die Idee auf auch am Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr teilzunehmen. Daraufhin wurden über den Kreisjugendwart und die Schiedsrichter im Landkreis Freising detailliertere Informationen zu den Wettbewerbsbestimmungen eingeholt und mit dem Zusammenstellen einer Mannschaft begonnen.

Acht Jugendliche aus Hummel, komplettiert durch zwei Mädels der Thonstettener Jugendfeuerwehr, trafen sich dann über mehrere Wochen hinweg regelmäßig um die Wettbewerbsaufgaben einzuüben. Neben den Übungen am Feuerwehrhaus in Niederhummel wurde unter der persönlichen Anleitung von Kreisjugendwart Roman Bittrich auch in Mauern und auf der Laufbahn in Moosburg trainiert.

Am 18. Mai war es dann soweit: Als eine von nur vier Mannschaften aus dem Landkreis Freising trat die Gruppe Oberhummel-Thonstetten frühmorgens im Sepp-Brenninger-Stadion in Altenerding zum Bezirksentscheid an.

Nachdem man von der Tribühne aus noch letzte neugierige Blicke auf die Arbeitsweise der Konkurrenz geworfen hatte, wurde es dann auch gleich ernst. Im A-Teil galt es einen fehlerfreien Löschaufbau vorzuführen, wobei jedoch verschiedene über die Wettbewerbsbahn verteilte Hindernisse die Vornahme der Rohre verkomplizierten. So musste auf dem Weg zum Verteiler ein "Wassergraben" überwunden werden und anschließend wurden die vorgehenden Trupps noch mit Leiterwand, Hürde und Kriechtunnel konfrontiert. Diesen Teil absolvierte unsere Mannschaft mit Bravour und auch die abschließenden Aufgaben am Knotengestell konnten in kürzester Zeit gelöst werden.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es dann für den B-Teil auf die 400-Meter-Bahn. Während des nun auszuführenden Staffellaufs warteten wiederum mehrere Aufgaben. Hier musste ein Schlauch gerollt werden, dort ein Teilnehmer seine Schutzausrüstung anlegen. Auch das Anlegen eines Knotens an ein Strahlrohr und das Werfen einer Feuerwehrleine über die Ziellinie waren gefordert. Hierbei unterliefen kleinere Fehler und deshalb ging es mit etwas geknickter Stimmung zurück in den Aufenthaltsbereich.

Nach ermunternden Worten des Kommandanten und einer stärkenden Mahlzeit widmenten wir uns mit wieder aufgehellter Stimmung der schwierigsten Aufgabe des Tages: Ruhig abwarten bis zur Siegerehrung.

Als die Zeit dann reif war marschierten die 20 Mannschaften, angeführt von einer Blaskapelle, unter den Augen von zahlreichen Funktionären des Feuerwehrverbands in das Stadion ein. Die Grußworte fielen angesichts der hohen Temperaturen erfrischend kurz aus und somit stand unsere Platzierung bald fest: 15. Platz.

Mit einer Gesamtpunktzahl von 1315 war außerdem die Verleihung des Wettbewerbsabzeichens verbunden, welches die Jugendlichen von jetzt ab stolz an der Uniform tragen dürfen.

Die ersten sechs Plätze und damit die Qualifikation für den Landesentscheid gingen an die Gruppen Heldenstein-Lauterbach 1, Oberneukirchen 2, Hörlkofen 2, Au am Inn, Hörlkofen 1 und Oberneukirchen 1

Beim abschließenden Feedbackgespräch im heimischen Floriansstüberl kamen wir zu dem Ergebnis, dass die Teilnahme am Wettbewerb viel Spaß gemacht hat und eine erneute Teilnahme beim nächsten Termin in zwei Jahren durchaus vorstellbar ist.

Mittlerweile ist am 22.06.2019 der Landesentscheid in Hösbach ausgetragen worden. Dabei haben sich die Mannschaften Tirschenreuth (Oberpfalz) und Oberneukirchen 2 (Oberbayern) für die Deutsche Meisterschaft am 08.09.2019 in Xanten qualifiziert.

 

3. Flammenlauf am 09. Juni 2018 in Mauern

Im zweijährigen Rhytmus findet im Landkreis Freising der Flammenlauf der Jugendfeuerwehren statt.

Auch dieses mal war die Hummler Jugendabteilung mit zwei Gruppen vertreten. An insgesamt zehn Stationen mussten die Jugendlichen sowohl ihr feuerwehrtechnisches Fachwissen als auch ihre Geschicklichkeit und Kreativität unter Beweis stellen. So mussten beispielsweise eine Saugleitung und eine 90 Meter lange Schlauchleitung gekuppelt werden oder auch ein "Haus des Nikolaus" mit einer Feuerwehrleine gelegt werden.

Bei der abschließenden Siegerehrung lagen für uns Licht und Schatten sehr nah beieinander. Die Gruppe "Oberhummel I" erreichte als vorletzter den 28. Platz und brachte uns damit die Ehre ein, den nächsten Flammenlauf ausrichten zu dürfen. Während die Kameraden aus Langenbach im Mittelfeld platziert wurden, sorgte die Gruppe "Oberhummel II" für eine Überraschung: 1. Platz! Damit konnte die Feuerwehr Ober- und Niederhummel nach 2014 in Moosburg bereits zum zweiten Mal den Flammenlauf für sich entscheiden.

2018 06 09 24

Da die Freiwillige Feuerwehr aus Neufahrn eine gewisse Konzentration der Veranstaltungen der Jugendfeuerwehren im Norden des Landkreises festgestellt hatte, haben sich die Neufahrner Verantwortlichen entschlossen, den Flammenlauf 2020 in ihrem Abschnitt auszurichten.

Wir danken unseren Kameraden für die Übernahme dieser eigentlich uns zustehenden Aufgabe und werden uns bei geeigneter Gelegenheit erkenntlich zeigen.

 

 

Seite 1 von 2